• 2015_Aktuelle_Termin_1038x400
  • 2015_infos_zur_bos
  • 2015_infos_zur_fos

Infos und Regularien zum Schulstart

Laden Sie die Infos und Regularien hier herunter:

Drucken Sie die Empfangsbestätigung sowie die Einladung Klassenelternversammlung und zum Elternsprechabend aus. Diese müssen  unterschrieben bei der Klassenleitung eingereicht werden.

Ggf. müssen weitere Formulare ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben werden, z.B. der Antrag auf Berücksichtigung einer Lese- und/oder Rechtschreib-Störung oder die Einladung zur Elternversammlung zur Wahl des Elternbeirates.

Unser Lehrer-Schüler-Volleyballturnier ging dieses Schuljahr in die vierte Runde

Am 19.7. kämpften wieder zehn Schüler- und zwei Lehrermannschaften um die sportlichen Punkte. Dabei waren die Mannschaftsnamen – Spidermoofygang,  Die Spikers, Javolleyball, Die glücklichen Kartoffeln, Superperforators, Die einarmigen Banditen … – fast genauso kreativ wie die Spielzüge. 😉

In einem sehr spannenden und nervenaufreibenden Finalspiel hat das Team Cavallino ganz knapp gegen die Superperforators (B11TW) gewonnen.

Dank der Spenden des Kesselhauses und der SMV können sich Die Superperforators und Die Spikers über einen Abend im Kesselhaus freuen. Herzlichen Dank dafür!

Vielen Dank auch an den Elternbeirat, der ein hervorragendes Catering mit einer großen Auswahl an Leckereien organisiert hat, und an die Klasse 11bS, die vor Ort „den Laden geschmissen hat“ (Moderation, Eintragen der Ergebnisse, Fotoaufnahmen, Bedienen der Musikanlagen , Auf- und Abbau u.v.m.).

Schön war es!

Reise nach Fernost und anstehender Besuch aus China

Peking, Wuhan, Xian und Shanghai – diese vier chinesischen Millionen-Metropolen standen unter anderen auf dem Programm der 18 Schülerinnen und Schüler der Berufsoberschule Bad Tölz, die im Rahmen des Austauschprogramms mit der Wuhan Polytechnic Anfang April für zwei Wochen China erkundeten. Neben den imposanten Sehenswürdigkeiten, wie die Chinesische Mauer oder Terrakotta Armee waren die Schülerinnen und Schüler vor allem von der herzlichen Gastfreundschaft der chinesischen Partnerschule in Wuhan begeistert. Aber Ihnen wurde auch bewusst, was es bedeutet in einem Land zu sein, in dem Regeln, Traditionen und Kulturen sich sehr von unseren unterscheiden. Letztendlich waren sich alle einig, dass es zwei wunderbare Wochen in Fernost waren.

Einige Eindrücke:


Anfang des neuen Schuljahres wird uns eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern sowie einer Lehrerin der Wuhan Polytechnic in Bad Tölz besuchen. Auf dem Programm stehen eine Stadtführung in Bad Tölz, die von Schülerinnen und Schülern unserer Schule organisiert wird, Ausflüge nach München und Neuschwanstein sowie ein mehrtägiger Aufenthalt in Berlin.

Wahlpflichtfächer 2019/20

Bitte nutzen Sie die Übersicht und die Darstellung der Inhalte der Wahlpflichtfächer, um Ihre Wahl zu treffen. Schüler der BOS12 und FOSBOS13 wählen ein Wahlpflichtfach, Schüler der FOS12 zwei Wahlpflichtfächer.

Ausbildungsrichtung Gesundheit

English Book Club (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler verwenden verschiedene Lesestrategien, um eine literarische Ganz­schrift ganzheitlich zu erfassen.
  • Sie erfassen Handlungsstränge und analysieren und bewerten Situationen, Verhaltensweisen, Beziehungen und Handlungen im literarischen Kontext.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und reflektieren die eingesetzten sprachlichen Mittel und deren Funktion und Wirkung im literarischen Werk.
  • Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich, diskutieren und beurteilen Handlungsmotivationen und Entscheidungsfindungsprozesse der Protagonisten.
  • Sie nehmen begründet zu den literarisch thematisierten Herausforderungen und Problemen Stel­lung.
  • Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren, diskutieren und überprüfen ihre individuellen Deu­tungsmuster der Literaturgrundlage.
  • Die Schülerinnen und Schüler verarbeiten ihre Erkenntnisse und persönlichen Leseerlebnisse mündlich und schriftlich kreativ.
  • Sie analysieren anhand verschiedener Kriterien die Umsetzung des literarischen Werks in Theater, Film und Hörspiel.
Internationale Politik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen anhand von theoretischen Erklärungsmodellen die Komplexität internationaler Politik, um vereinfachenden Erklärungsversuchen fundiert entgegenzu­treten.
  • Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Konsequenzen von Interaktionsmöglichkeiten der Ak­teure innerhalb der internationalen Politik, indem sie diese im Rahmen einer Fallstudie bzw. eines Szenarios analysieren.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen im Handeln internationaler politischer Akteure und in öffentlichen Debatten über internationale Politik Interessen, Perspektiven und Strategien, um an politischen Diskussionen reflektiert teilzunehmen.
Internationl Business Studies (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Unterrichts- und Prüfungssprache im Kurs ist Englisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren ihr individuelles Qualifikationsprofil hinsichtlich der Anforderungen eines internationalisierten Arbeitsmarktes. Auf dieser Grundlage ergreifen sie konkrete Maßnahmen zur Optimierung ihres Qualifikationsportfolios.
  • Die Schülerinnen und Schüler sammeln gezielt Informationen über ein internationales Unternehmen, um sich bei einem potenziellen Arbeitgeber zu bewerben. Sie präsentieren ihre Kompetenzen in einem Auswahlverfahren überzeugend.
  • Die Schülerinnen und Schüler entwerfen adäquate Konzepte zur Mitarbeiterführung und ‑motivation. Dabei berücksichtigen sie auch die kulturelle Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem global operierenden Unternehmen.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen die Einführung eines neuen Produkts auf einem internationalen Markt. Dazu gestalten sie ein Marketingkonzept unter Berücksichtigung landes- und kulturspezifischer Besonderheiten und präsentieren dieses situations- und adressatengerecht.
Französisch oder Spanisch (einbringungsfähig, 4stündig)
  • Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache setzt keine Vorkenntnisse voraus, umfasst aber die Kenntnisse eines mehrjährigen Unterrichts an Vorgängerschulen.
  • Die Schülerinnen und Schüler verstehen kurze, einfache Äußerungen und Gespräche über vertraute, alltagsnahe Themen, wenn deutlich und relativ langsam gesprochen wird und die Möglichkeit zu wiederholtem Hören bzw. Nachfragen besteht.
  • Sie verstehen kurze, einfache Texte, in denen es um vertraute, alltagsnahe Themen geht. Sie entnehmen Lesetexten gezielt Informationen und nutzen diese als Basis für Entscheidungen und Handlungen.
  • In einfachen Kommunikationssituationen bewältigen die Schülerinnen und Schüler kurze Gespräche zu vertrauten Themengebieten, wobei sie bekannte Wörter und Sätze meist klar und verständlich aussprechen.
  • Sie tragen sehr kurze, vorbereitete Präsentationen zu einem vertrauten Thema mithilfe von Stichpunkten vor.
  • Die Schülerinnen und Schüler verfassen für schriftlich zu bewältigende Alltagssituationen kurze, einfache Texte über Aspekte des eigenen Umfelds, in denen sie Informationen und persönliche Erlebnisse wiedergeben, Orte und Personen beschreiben sowie ihre Gefühle und Meinungen ausdrücken. Dabei wenden sie grundlegende Regeln der Rechtschreibung an.
  • Sie vermitteln in einfachen Routinesituationen, indem sie Inhalte kurzer Gespräche in der jeweils anderen Sprache sinngemäß wiedergeben. Sie wenden dabei grundlegende Kompensationsstrategien an.
  • Die Schülerinnen und Schüler übertragen je nach Anforderung der Situation mündlich oder schriftlich gezielt konkrete Einzelinformationen und Inhalte auch bildgestützter Texte sinngemäß in die jeweils andere Sprache, wenn sich diese auf vertraute Sachverhalte beziehen.
  • Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich der Alltagskultur und den gesellschaftlichen Gegebenheiten in Frankreich/Spanien gegenüber aufgeschlossen, interessiert und respektvoll. Sie bewältigen einfache Situationen des Alltagslebens, indem sie ihr Wissen über Frankreich/Spanien nutzen und dabei grundlegende Konventionen des gesellschaftlichen Umgangs beachten.
  • Sie erschließen kurze Hör-, Hörseh- und Lesetexte sowie bildgestützte und nichtlineare Texte der alltäglichen Lebenswelt und wenden dabei Erschließungstechniken auf Wort- und Inhaltsebene an. Sie nutzen dabei ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse sowie ihre Kenntnisse über grundlegende Merkmale verschiedener Textsorten und wenden diese weitgehend bei ihrer eigenen Textproduktion an. Sie erstellen nach geeigneter Vorbereitung Texte und Dokumente unter Zuhilfenahme verschiedener Medien.
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden ggf. unter Anleitung unterschiedliche Sprachlerntechniken und ‑strategien an, dokumentieren ihren Lernfortschritt und verbessern ihre Sprachkompetenz, indem sie geeignete Hilfsmittel nutzen.
Szenisches Gestalten (nicht einbringungsfähig, 2stündig)
  • Projektarbeit, deren Umfang mindestens zwei Wochenstunden entspricht.
  • Gedichte und Kurzgeschichten werden auf der Bühne dargestellt, kurze Szenen oder Lieder dazu geschrieben, eine Annäherung an Texte erfolgt kreativ und intuitiv.
  • Interpretationstechniken (z.B. Standbilder, Rollenbefragung) kennen, gestalten eigene Schreibprozesse gestalten (z.B. Poetry Slam, kreative Schreibformen) und
  • Erschaffung eines eigenes Stück Kunst (z.B. Improvisationstheater).
Studier- und Arbeitstechniken (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 12. Klassen)
  • Die Schülerinnen und Schüler bewältigen erfolgreich alltägliche und komplexe Arbeits- und Lernsituationen, indem sie Arbeitsprozesse gezielt planen und dabei ihre persönlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Dadurch stärken sie ihre Selbstkompetenz.
  • Die Schülerinnen und Schüler halten bei ihrem Umgang mit Quellen die Standards des wissenschaftlichen Arbeitens als Vorbereitung auf ihr Studium ein.
  • Die Schülerinnen und Schüler strukturieren erarbeitete Inhalte und erstellen eigenständig ausgewählte Teilbereiche einer wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Schülerinnen und Schüler präsentieren adressatenbezogen und anschaulich Inhalte eines Themas, setzen dazu zielgerichtet Medien ein und agieren überzeugend vor einer Zuhörergruppe.
Sport (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 13. Klassen)
  • Aus den Bereichen: Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz, Sportballspiele (Basketball oder Fußball oder Handball oder Volleyball), Bewegungskünste und Rückschlagspiele (Badminton oder Tennis oder Tischtennis) werden gemeinsam mit der unterrichtenden Lehrkraft mindestens drei sportliche Handlungsfelder ausgewählt, je nach Interessen, Qualifikation der Lehrkraft und örtlichen Gegebenheiten.
  • Dabei muss berücksichtigt werden, dass sowohl eine Individual- als auch eine Mannschaftssportart verpflichtend sind.
  • Für die Teilnahme benötigen Sie keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Alle hierzu benötigten Informationen, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden im Laufe des Schuljahres gemeinsam erarbeitet und vertieft. Lediglich die Freude an der Bewegung / die Bereitschaft zu körperlicher Betätigung, Fairness und Kooperationswillen werden erwartet.
Wirtschaft und Recht (einbringungsfähig, 2stündig)

In diesem Wahlpflichtfach erwerben Sie grundlegende Kenntnisse aus folgenden Bereichen (Inhalte Modular, d.h. es erfolgt eine Auswahl aus):

  • Betriebswirtschaft : Unternehmensgründung, Personalführung, Preiskalkulation, Produktionsprozesse, Marketingkonzepte
  • Volkswirtschaft: agieren als Staatsbürger, wirtschaftspolitische Zielsetzungen, Emissionsrechthandel und
  • Recht: Kaufverträge abschließen, Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.
Informatik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren die zentrale Rolle der Informatik für die moderne Gesellschaft, um die Chancen und Risiken der Informationstechnologie zu identifizieren.
  • Bei der Nutzung des Internets verhalten sie sich Dritten gegenüber respektvoll, handeln rechtskonform und schützen ihre privaten Daten
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren informationstechnische Systeme (Hard- bzw. Software) und tauschen Komponenten aus. Dabei entwickeln sie ein technisches Grundverständnis für IT-Systeme.
  • Nach vorausgehender Analyse der Anforderungen und technischen Möglichkeiten planen sie den Aufbau eines einfachen IT-Systems, wobei sie neben technischen beispielsweise auch wirtschaftliche, sicherheitsrelevante oder ökologische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bereiten Daten adressatengerecht auf
  • Sie entwickeln Softwarelösungen zu Problemstellungen aus unterschiedlichen Bereichen, wobei sie Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung anwenden.
  • Sie erstellen grafische Oberflächen zur benutzerfreundlichen Verwaltung von Daten, wobei sie ergonomische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bilden einfache Vorgänge aus Ökonomie, Ökologie, Verwaltung oder Technik durch geeignete Modelle ab, implementieren diese mithilfe geeigneter Anwendungssoftware und reflektieren ihre Ergebnisse durch Vergleich mit der Realität.
  • Sie modellieren reale Situationen aus objektorientierter Perspektive.
  • Sie analysieren Daten, modellieren und implementieren relationale Datenbanken und berücksichtigen dabei die Grundsätze der Datenverwaltung.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren Geschäftsprozesse und bilden diese mithilfe geeigneter Unternehmenssoftware ab.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen gemeinsam IT-Projekte, die sie selbständig durchführen und evaluieren.
Mathematik Additum (einbringungsfähig, 2stündig)

Ziel des Wahlpflichtfachs Mathematik ist die Vertiefung und Erweiterung der bisher erworbenen mathematischen Kompetenzen, welche für das spätere erfolgreiche Absolvieren vieler Studiengänge oft nötig sind.

Thematisiert werden können:

  • trigonometrischen Funktionen
  • gebrochen-rationale Funktionen
  • lineare Gleichungssysteme
  • Vektorrechnung
Aspekte der Psychologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden Lernstrategien bewusst an und gestalten ihre eigenen Lernprozesse selbstreguliert und effizient. Sie nutzen Lern- und Arbeitsphasen effektiv, vermeiden gesundheitsschädigendes Verhalten und verbessern somit ihre Leistungsfähigkeit. Sie reflektieren ihre Erfolge und Misserfolge vor dem Hintergrund von Ursachenzuschreibungen und nehmen gezielt Einfluss auf ihren zukünftigen Lernerfolg.
  • Sie verdeutlichen Komponenten von Emotionen und das Zusammenwirken von Emotion, Kognition und Verhalten. Sie wenden am Beispiel von Prüfungsangst Maßnahmen zur Angstreduktion an. Sie erklären die Entstehung von Emotionen mithilfe einer Theorie und erläutern anhand eines Modells, wie Emotionen (Wut oder Aggression) reguliert werden können. Sie verfügen über Strategien und Techniken, um mit negativen Emotionen angemessen umzugehen und diese zu bewältigen.
  • Kommunikationsstörungen im Alltag nehmen sie bewusst wahr und erklären deren Entstehung mithilfe einer Theorie. Sie wenden in Kommunikationssituationen Techniken gelungener Kommunikation an, um Konfliktgespräche erfolgreich zu führen und mit Kommunikationsstörungen konstruktiv umzugehen. Sie haben eine empathische Grundhaltung und orientieren sich im Umgang mit Konflikten an den Schritten der gewaltfreien Kommunikation.
  • Sie identifizieren Fehler bei der Wahrnehmung anderer Personen und sind in der Lage, ihre eigene Personenwahrnehmung kritisch zu überprüfen. Sie erklären fehlerhafte Zuschreibungen und korrigieren diese. Sie setzen sich mit ausgewählten Vorurteilen reflektiert auseinander und hinterfragen diese kritisch. Dadurch begegnen sie Menschen aus anderen Kulturen offen und verständnisvoll und wirken so einer Diskriminierung von Menschen aktiv entgegen.
Soziologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler leiten die Bedeutung von Sozialisatoren für die Entstehung einer Identität ab. Sie analysieren Wechselwirkungen mit sozialen Rollen, Handlungs‑ und Interaktionsprozessen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Gruppen, Netzwerke und Organisationen. Sie analysieren und hinterfragen den Einfluss von Merkmalen, Strukturen und Prozessen in Gruppen auf das Handeln, Erleben und die Entstehung unterschiedlicher Perspektiven.
  • Die Schülerinnen und Schüler untersuchen grundlegende Fragestellungen der Gesellschaft, um gesellschaftliche Strukturen, soziale Ungleichheiten sowie Macht‑ und Herrschaftsprozesse zu erkennen und zu beurteilen.
  • Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit gesellschaftlichen Veränderungen und Problemen fundiert auseinander, indem sie angebotene Erklärungs‑ und Lösungsansätze kritisch reflektieren, um eine eigene Position zu entwickeln, zu vertreten und entsprechend verantwortungsbewusst zu handeln.
  • Unter Verwendung sozialwissenschaftlicher Methoden ermitteln die Schülerinnen und Schüler, in welchem Zusammenhang soziales Handeln mit sozialen Systemen steht. Somit sind sie in der Lage, dies bei ihrer eigenen gesellschaftlichen Mitwirkung zu beachten und die Handlungen anderer einzuschätzen und diese zu durchdenken.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren und reflektieren Theorien und Studien der Sozialwissenschaften, um das Zusammenleben in der Gesellschaft zu erfassen, sich Kriterien der Wissenschaftlichkeit bewusst zu werden und eine eigene kritische Position zu entwickeln.

Ausbildungsrichtung Sozialwesen

English Book Club (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler verwenden verschiedene Lesestrategien, um eine literarische Ganz­schrift ganzheitlich zu erfassen.
  • Sie erfassen Handlungsstränge und analysieren und bewerten Situationen, Verhaltensweisen, Beziehungen und Handlungen im literarischen Kontext.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und reflektieren die eingesetzten sprachlichen Mittel und deren Funktion und Wirkung im literarischen Werk.
  • Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich, diskutieren und beurteilen Handlungsmotivationen und Entscheidungsfindungsprozesse der Protagonisten.
  • Sie nehmen begründet zu den literarisch thematisierten Herausforderungen und Problemen Stel­lung.
  • Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren, diskutieren und überprüfen ihre individuellen Deu­tungsmuster der Literaturgrundlage.
  • Die Schülerinnen und Schüler verarbeiten ihre Erkenntnisse und persönlichen Leseerlebnisse mündlich und schriftlich kreativ.
  • Sie analysieren anhand verschiedener Kriterien die Umsetzung des literarischen Werks in Theater, Film und Hörspiel.
Internationale Politik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen anhand von theoretischen Erklärungsmodellen die Komplexität internationaler Politik, um vereinfachenden Erklärungsversuchen fundiert entgegenzu­treten.
  • Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Konsequenzen von Interaktionsmöglichkeiten der Ak­teure innerhalb der internationalen Politik, indem sie diese im Rahmen einer Fallstudie bzw. eines Szenarios analysieren.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen im Handeln internationaler politischer Akteure und in öffentlichen Debatten über internationale Politik Interessen, Perspektiven und Strategien, um an politischen Diskussionen reflektiert teilzunehmen.
Internationl Business Studies (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Unterrichts- und Prüfungssprache im Kurs ist Englisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren ihr individuelles Qualifikationsprofil hinsichtlich der Anforderungen eines internationalisierten Arbeitsmarktes. Auf dieser Grundlage ergreifen sie konkrete Maßnahmen zur Optimierung ihres Qualifikationsportfolios.
  • Die Schülerinnen und Schüler sammeln gezielt Informationen über ein internationales Unternehmen, um sich bei einem potenziellen Arbeitgeber zu bewerben. Sie präsentieren ihre Kompetenzen in einem Auswahlverfahren überzeugend.
  • Die Schülerinnen und Schüler entwerfen adäquate Konzepte zur Mitarbeiterführung und ‑motivation. Dabei berücksichtigen sie auch die kulturelle Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem global operierenden Unternehmen.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen die Einführung eines neuen Produkts auf einem internationalen Markt. Dazu gestalten sie ein Marketingkonzept unter Berücksichtigung landes- und kulturspezifischer Besonderheiten und präsentieren dieses situations- und adressatengerecht.
Französisch oder Spanisch (einbringungsfähig, 4stündig)
  • Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache setzt keine Vorkenntnisse voraus, umfasst aber die Kenntnisse eines mehrjährigen Unterrichts an Vorgängerschulen.
  • Die Schülerinnen und Schüler verstehen kurze, einfache Äußerungen und Gespräche über vertraute, alltagsnahe Themen, wenn deutlich und relativ langsam gesprochen wird und die Möglichkeit zu wiederholtem Hören bzw. Nachfragen besteht.
  • Sie verstehen kurze, einfache Texte, in denen es um vertraute, alltagsnahe Themen geht. Sie entnehmen Lesetexten gezielt Informationen und nutzen diese als Basis für Entscheidungen und Handlungen.
  • In einfachen Kommunikationssituationen bewältigen die Schülerinnen und Schüler kurze Gespräche zu vertrauten Themengebieten, wobei sie bekannte Wörter und Sätze meist klar und verständlich aussprechen.
  • Sie tragen sehr kurze, vorbereitete Präsentationen zu einem vertrauten Thema mithilfe von Stichpunkten vor.
  • Die Schülerinnen und Schüler verfassen für schriftlich zu bewältigende Alltagssituationen kurze, einfache Texte über Aspekte des eigenen Umfelds, in denen sie Informationen und persönliche Erlebnisse wiedergeben, Orte und Personen beschreiben sowie ihre Gefühle und Meinungen ausdrücken. Dabei wenden sie grundlegende Regeln der Rechtschreibung an.
  • Sie vermitteln in einfachen Routinesituationen, indem sie Inhalte kurzer Gespräche in der jeweils anderen Sprache sinngemäß wiedergeben. Sie wenden dabei grundlegende Kompensationsstrategien an.
  • Die Schülerinnen und Schüler übertragen je nach Anforderung der Situation mündlich oder schriftlich gezielt konkrete Einzelinformationen und Inhalte auch bildgestützter Texte sinngemäß in die jeweils andere Sprache, wenn sich diese auf vertraute Sachverhalte beziehen.
  • Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich der Alltagskultur und den gesellschaftlichen Gegebenheiten in Frankreich/Spanien gegenüber aufgeschlossen, interessiert und respektvoll. Sie bewältigen einfache Situationen des Alltagslebens, indem sie ihr Wissen über Frankreich/Spanien nutzen und dabei grundlegende Konventionen des gesellschaftlichen Umgangs beachten.
  • Sie erschließen kurze Hör-, Hörseh- und Lesetexte sowie bildgestützte und nichtlineare Texte der alltäglichen Lebenswelt und wenden dabei Erschließungstechniken auf Wort- und Inhaltsebene an. Sie nutzen dabei ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse sowie ihre Kenntnisse über grundlegende Merkmale verschiedener Textsorten und wenden diese weitgehend bei ihrer eigenen Textproduktion an. Sie erstellen nach geeigneter Vorbereitung Texte und Dokumente unter Zuhilfenahme verschiedener Medien.
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden ggf. unter Anleitung unterschiedliche Sprachlerntechniken und ‑strategien an, dokumentieren ihren Lernfortschritt und verbessern ihre Sprachkompetenz, indem sie geeignete Hilfsmittel nutzen.
Szenisches Gestalten (nicht einbringungsfähig, 2stündig)
  • Projektarbeit, deren Umfang mindestens zwei Wochenstunden entspricht.
  • Gedichte und Kurzgeschichten werden auf der Bühne dargestellt, kurze Szenen oder Lieder dazu geschrieben, eine Annäherung an Texte erfolgt kreativ und intuitiv.
  • Interpretationstechniken (z.B. Standbilder, Rollenbefragung) kennen, gestalten eigene Schreibprozesse gestalten (z.B. Poetry Slam, kreative Schreibformen) und
  • Erschaffung eines eigenes Stück Kunst (z.B. Improvisationstheater).
Studier- und Arbeitstechniken (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 12. Klassen)
  • Die Schülerinnen und Schüler bewältigen erfolgreich alltägliche und komplexe Arbeits- und Lernsituationen, indem sie Arbeitsprozesse gezielt planen und dabei ihre persönlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Dadurch stärken sie ihre Selbstkompetenz.
  • Die Schülerinnen und Schüler halten bei ihrem Umgang mit Quellen die Standards des wissenschaftlichen Arbeitens als Vorbereitung auf ihr Studium ein.
  • Die Schülerinnen und Schüler strukturieren erarbeitete Inhalte und erstellen eigenständig ausgewählte Teilbereiche einer wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Schülerinnen und Schüler präsentieren adressatenbezogen und anschaulich Inhalte eines Themas, setzen dazu zielgerichtet Medien ein und agieren überzeugend vor einer Zuhörergruppe.
Sport (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 13. Klassen)
  • Aus den Bereichen: Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz, Sportballspiele (Basketball oder Fußball oder Handball oder Volleyball), Bewegungskünste und Rückschlagspiele (Badminton oder Tennis oder Tischtennis) werden gemeinsam mit der unterrichtenden Lehrkraft mindestens drei sportliche Handlungsfelder ausgewählt, je nach Interessen, Qualifikation der Lehrkraft und örtlichen Gegebenheiten.
  • Dabei muss berücksichtigt werden, dass sowohl eine Individual- als auch eine Mannschaftssportart verpflichtend sind.
  • Für die Teilnahme benötigen Sie keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Alle hierzu benötigten Informationen, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden im Laufe des Schuljahres gemeinsam erarbeitet und vertieft. Lediglich die Freude an der Bewegung / die Bereitschaft zu körperlicher Betätigung, Fairness und Kooperationswillen werden erwartet.
Informatik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren die zentrale Rolle der Informatik für die moderne Gesellschaft, um die Chancen und Risiken der Informationstechnologie zu identifizieren.
  • Bei der Nutzung des Internets verhalten sie sich Dritten gegenüber respektvoll, handeln rechtskonform und schützen ihre privaten Daten
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren informationstechnische Systeme (Hard- bzw. Software) und tauschen Komponenten aus. Dabei entwickeln sie ein technisches Grundverständnis für IT-Systeme.
  • Nach vorausgehender Analyse der Anforderungen und technischen Möglichkeiten planen sie den Aufbau eines einfachen IT-Systems, wobei sie neben technischen beispielsweise auch wirtschaftliche, sicherheitsrelevante oder ökologische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bereiten Daten adressatengerecht auf
  • Sie entwickeln Softwarelösungen zu Problemstellungen aus unterschiedlichen Bereichen, wobei sie Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung anwenden.
  • Sie erstellen grafische Oberflächen zur benutzerfreundlichen Verwaltung von Daten, wobei sie ergonomische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bilden einfache Vorgänge aus Ökonomie, Ökologie, Verwaltung oder Technik durch geeignete Modelle ab, implementieren diese mithilfe geeigneter Anwendungssoftware und reflektieren ihre Ergebnisse durch Vergleich mit der Realität.
  • Sie modellieren reale Situationen aus objektorientierter Perspektive.
  • Sie analysieren Daten, modellieren und implementieren relationale Datenbanken und berücksichtigen dabei die Grundsätze der Datenverwaltung.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren Geschäftsprozesse und bilden diese mithilfe geeigneter Unternehmenssoftware ab.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen gemeinsam IT-Projekte, die sie selbständig durchführen und evaluieren.
Mathematik Additum (einbringungsfähig, 2stündig)

Ziel des Wahlpflichtfachs Mathematik ist die Vertiefung und Erweiterung der bisher erworbenen mathematischen Kompetenzen, welche für das spätere erfolgreiche Absolvieren vieler Studiengänge oft nötig sind.

Thematisiert werden können:

  • trigonometrischen Funktionen
  • gebrochen-rationale Funktionen
  • lineare Gleichungssysteme
  • Vektorrechnung

Ausbildungsrichtung Technik
English Book Club (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler verwenden verschiedene Lesestrategien, um eine literarische Ganz­schrift ganzheitlich zu erfassen.
  • Sie erfassen Handlungsstränge und analysieren und bewerten Situationen, Verhaltensweisen, Beziehungen und Handlungen im literarischen Kontext.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und reflektieren die eingesetzten sprachlichen Mittel und deren Funktion und Wirkung im literarischen Werk.
  • Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich, diskutieren und beurteilen Handlungsmotivationen und Entscheidungsfindungsprozesse der Protagonisten.
  • Sie nehmen begründet zu den literarisch thematisierten Herausforderungen und Problemen Stel­lung.
  • Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren, diskutieren und überprüfen ihre individuellen Deu­tungsmuster der Literaturgrundlage.
  • Die Schülerinnen und Schüler verarbeiten ihre Erkenntnisse und persönlichen Leseerlebnisse mündlich und schriftlich kreativ.
  • Sie analysieren anhand verschiedener Kriterien die Umsetzung des literarischen Werks in Theater, Film und Hörspiel.
Internationale Politik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen anhand von theoretischen Erklärungsmodellen die Komplexität internationaler Politik, um vereinfachenden Erklärungsversuchen fundiert entgegenzu­treten.
  • Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Konsequenzen von Interaktionsmöglichkeiten der Ak­teure innerhalb der internationalen Politik, indem sie diese im Rahmen einer Fallstudie bzw. eines Szenarios analysieren.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen im Handeln internationaler politischer Akteure und in öffentlichen Debatten über internationale Politik Interessen, Perspektiven und Strategien, um an politischen Diskussionen reflektiert teilzunehmen.
Internationl Business Studies (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Unterrichts- und Prüfungssprache im Kurs ist Englisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren ihr individuelles Qualifikationsprofil hinsichtlich der Anforderungen eines internationalisierten Arbeitsmarktes. Auf dieser Grundlage ergreifen sie konkrete Maßnahmen zur Optimierung ihres Qualifikationsportfolios.
  • Die Schülerinnen und Schüler sammeln gezielt Informationen über ein internationales Unternehmen, um sich bei einem potenziellen Arbeitgeber zu bewerben. Sie präsentieren ihre Kompetenzen in einem Auswahlverfahren überzeugend.
  • Die Schülerinnen und Schüler entwerfen adäquate Konzepte zur Mitarbeiterführung und ‑motivation. Dabei berücksichtigen sie auch die kulturelle Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem global operierenden Unternehmen.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen die Einführung eines neuen Produkts auf einem internationalen Markt. Dazu gestalten sie ein Marketingkonzept unter Berücksichtigung landes- und kulturspezifischer Besonderheiten und präsentieren dieses situations- und adressatengerecht.
Französisch oder Spanisch (einbringungsfähig, 4stündig)
  • Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache setzt keine Vorkenntnisse voraus, umfasst aber die Kenntnisse eines mehrjährigen Unterrichts an Vorgängerschulen.
  • Die Schülerinnen und Schüler verstehen kurze, einfache Äußerungen und Gespräche über vertraute, alltagsnahe Themen, wenn deutlich und relativ langsam gesprochen wird und die Möglichkeit zu wiederholtem Hören bzw. Nachfragen besteht.
  • Sie verstehen kurze, einfache Texte, in denen es um vertraute, alltagsnahe Themen geht. Sie entnehmen Lesetexten gezielt Informationen und nutzen diese als Basis für Entscheidungen und Handlungen.
  • In einfachen Kommunikationssituationen bewältigen die Schülerinnen und Schüler kurze Gespräche zu vertrauten Themengebieten, wobei sie bekannte Wörter und Sätze meist klar und verständlich aussprechen.
  • Sie tragen sehr kurze, vorbereitete Präsentationen zu einem vertrauten Thema mithilfe von Stichpunkten vor.
  • Die Schülerinnen und Schüler verfassen für schriftlich zu bewältigende Alltagssituationen kurze, einfache Texte über Aspekte des eigenen Umfelds, in denen sie Informationen und persönliche Erlebnisse wiedergeben, Orte und Personen beschreiben sowie ihre Gefühle und Meinungen ausdrücken. Dabei wenden sie grundlegende Regeln der Rechtschreibung an.
  • Sie vermitteln in einfachen Routinesituationen, indem sie Inhalte kurzer Gespräche in der jeweils anderen Sprache sinngemäß wiedergeben. Sie wenden dabei grundlegende Kompensationsstrategien an.
  • Die Schülerinnen und Schüler übertragen je nach Anforderung der Situation mündlich oder schriftlich gezielt konkrete Einzelinformationen und Inhalte auch bildgestützter Texte sinngemäß in die jeweils andere Sprache, wenn sich diese auf vertraute Sachverhalte beziehen.
  • Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich der Alltagskultur und den gesellschaftlichen Gegebenheiten in Frankreich/Spanien gegenüber aufgeschlossen, interessiert und respektvoll. Sie bewältigen einfache Situationen des Alltagslebens, indem sie ihr Wissen über Frankreich/Spanien nutzen und dabei grundlegende Konventionen des gesellschaftlichen Umgangs beachten.
  • Sie erschließen kurze Hör-, Hörseh- und Lesetexte sowie bildgestützte und nichtlineare Texte der alltäglichen Lebenswelt und wenden dabei Erschließungstechniken auf Wort- und Inhaltsebene an. Sie nutzen dabei ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse sowie ihre Kenntnisse über grundlegende Merkmale verschiedener Textsorten und wenden diese weitgehend bei ihrer eigenen Textproduktion an. Sie erstellen nach geeigneter Vorbereitung Texte und Dokumente unter Zuhilfenahme verschiedener Medien.
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden ggf. unter Anleitung unterschiedliche Sprachlerntechniken und ‑strategien an, dokumentieren ihren Lernfortschritt und verbessern ihre Sprachkompetenz, indem sie geeignete Hilfsmittel nutzen.
Szenisches Gestalten (nicht einbringungsfähig, 2stündig)
  • Projektarbeit, deren Umfang mindestens zwei Wochenstunden entspricht.
  • Gedichte und Kurzgeschichten werden auf der Bühne dargestellt, kurze Szenen oder Lieder dazu geschrieben, eine Annäherung an Texte erfolgt kreativ und intuitiv.
  • Interpretationstechniken (z.B. Standbilder, Rollenbefragung) kennen, gestalten eigene Schreibprozesse gestalten (z.B. Poetry Slam, kreative Schreibformen) und
  • Erschaffung eines eigenes Stück Kunst (z.B. Improvisationstheater).
Studier- und Arbeitstechniken (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 12. Klassen)
  • Die Schülerinnen und Schüler bewältigen erfolgreich alltägliche und komplexe Arbeits- und Lernsituationen, indem sie Arbeitsprozesse gezielt planen und dabei ihre persönlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Dadurch stärken sie ihre Selbstkompetenz.
  • Die Schülerinnen und Schüler halten bei ihrem Umgang mit Quellen die Standards des wissenschaftlichen Arbeitens als Vorbereitung auf ihr Studium ein.
  • Die Schülerinnen und Schüler strukturieren erarbeitete Inhalte und erstellen eigenständig ausgewählte Teilbereiche einer wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Schülerinnen und Schüler präsentieren adressatenbezogen und anschaulich Inhalte eines Themas, setzen dazu zielgerichtet Medien ein und agieren überzeugend vor einer Zuhörergruppe.
Sport (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 13. Klassen)
  • Aus den Bereichen: Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz, Sportballspiele (Basketball oder Fußball oder Handball oder Volleyball), Bewegungskünste und Rückschlagspiele (Badminton oder Tennis oder Tischtennis) werden gemeinsam mit der unterrichtenden Lehrkraft mindestens drei sportliche Handlungsfelder ausgewählt, je nach Interessen, Qualifikation der Lehrkraft und örtlichen Gegebenheiten.
  • Dabei muss berücksichtigt werden, dass sowohl eine Individual- als auch eine Mannschaftssportart verpflichtend sind.
  • Für die Teilnahme benötigen Sie keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Alle hierzu benötigten Informationen, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden im Laufe des Schuljahres gemeinsam erarbeitet und vertieft. Lediglich die Freude an der Bewegung / die Bereitschaft zu körperlicher Betätigung, Fairness und Kooperationswillen werden erwartet.
Wirtschaft und Recht (einbringungsfähig, 2stündig)

In diesem Wahlpflichtfach erwerben Sie grundlegende Kenntnisse aus folgenden Bereichen (Inhalte Modular, d.h. es erfolgt eine Auswahl aus):

  • Betriebswirtschaft : Unternehmensgründung, Personalführung, Preiskalkulation, Produktionsprozesse, Marketingkonzepte
  • Volkswirtschaft: agieren als Staatsbürger, wirtschaftspolitische Zielsetzungen, Emissionsrechthandel und
  • Recht: Kaufverträge abschließen, Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern.
Aspekte der Biologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden Prinzipien der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung an, indem sie Fragestellungen formulieren, zum Teil selbst recherchierte Quellen nutzen, zunehmend umfangreichere Aufgaben bearbeiten und einfache Grafiken bzw. Abbildungen erstellen, um Informationen adressatengerecht aufzubereiten.
  • Sie bewerten biologische Sachverhalte (z.B. gentechnisch veränderte Organismen, bionische Produkte) aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei nutzen sie Modelle und Modellvorstellungen und bewerten diese kritisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler erklären biologische Phänomene des Alltags (z. B. Schlaf-Wach-Rhythmus) und begründen deren Wirkung auf den Menschen.
  • Die Schülerinnen und Schüler beschreiben unterschiedliche Wege zur Herstellung bionischer Produkte (z. B. Klettverschluss), um die Bedeutung der Natur als Ideengeber aufzuzeigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler erklären die heute existierende biologische Vielfalt als Ergebnis von Evolutionsprozessen, bewerten die Aussagekraft verschiedener Erklärungsansätze von Evolutionsprozessen und beurteilen an unterschiedlichen Beispielen die Rolle des Menschen als Evolutionsfaktor.
  • Sie erklären, wie Merkmale und Krankheiten auf der Basis der gespeicherten Erbinformation beim Menschen realisiert werden und erläutern die Bedeutung von Weitergabe, Veränderung und Neukombination genetischer Information für das Überleben, die Entwicklung und die Fortpflanzung eines Individuums sowie für die Evolution.
  • Sie wenden Gesetzmäßigkeiten der Vererbung auf die Erbgänge beim Menschen an und beurteilen Chancen und Risiken der Gentechnik sowie der abgeleiteten Verfahren und Methoden der Biotechnologie.
  • Die Schülerinnen und Schüler erläutern Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen und Krankheitserregern und entwickeln daraus Maßnahmen zur Genesung und Gesunderhaltung. Dabei beschreiben sie auch das komplexe Zusammenspiel körpereigener Abwehrmechanismen.
  • Sie erläutern Vorgänge und Störungen bei der menschlichen Aufnahme von Reizen und entwickeln daraus Maßnahmen zur Prävention und Behandlung der Störungen.
  • Die Schülerinnen und Schüler ordnen Stoffkreisläufen beteiligte Stoffe (z. B. Stickstoff- bzw. Kohlenstoffverbindungen) und Lebewesen (z.B. Bakterien, Pflanzen) zu. Sie berücksichtigen dabei auch den Menschen als Einflussfaktor auf Ökosysteme, diskutieren sich daraus ergebende Folgen und leiten Konsequenzen für einen nachhaltigen Umweltschutz ab.
Informatik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren die zentrale Rolle der Informatik für die moderne Gesellschaft, um die Chancen und Risiken der Informationstechnologie zu identifizieren.
  • Bei der Nutzung des Internets verhalten sie sich Dritten gegenüber respektvoll, handeln rechtskonform und schützen ihre privaten Daten
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren informationstechnische Systeme (Hard- bzw. Software) und tauschen Komponenten aus. Dabei entwickeln sie ein technisches Grundverständnis für IT-Systeme.
  • Nach vorausgehender Analyse der Anforderungen und technischen Möglichkeiten planen sie den Aufbau eines einfachen IT-Systems, wobei sie neben technischen beispielsweise auch wirtschaftliche, sicherheitsrelevante oder ökologische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bereiten Daten adressatengerecht auf
  • Sie entwickeln Softwarelösungen zu Problemstellungen aus unterschiedlichen Bereichen, wobei sie Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung anwenden.
  • Sie erstellen grafische Oberflächen zur benutzerfreundlichen Verwaltung von Daten, wobei sie ergonomische Aspekte berücksichtigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bilden einfache Vorgänge aus Ökonomie, Ökologie, Verwaltung oder Technik durch geeignete Modelle ab, implementieren diese mithilfe geeigneter Anwendungssoftware und reflektieren ihre Ergebnisse durch Vergleich mit der Realität.
  • Sie modellieren reale Situationen aus objektorientierter Perspektive.
  • Sie analysieren Daten, modellieren und implementieren relationale Datenbanken und berücksichtigen dabei die Grundsätze der Datenverwaltung.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren Geschäftsprozesse und bilden diese mithilfe geeigneter Unternehmenssoftware ab.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen gemeinsam IT-Projekte, die sie selbständig durchführen und evaluieren.
Aspekte der Psychologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden Lernstrategien bewusst an und gestalten ihre eigenen Lernprozesse selbstreguliert und effizient. Sie nutzen Lern- und Arbeitsphasen effektiv, vermeiden gesundheitsschädigendes Verhalten und verbessern somit ihre Leistungsfähigkeit. Sie reflektieren ihre Erfolge und Misserfolge vor dem Hintergrund von Ursachenzuschreibungen und nehmen gezielt Einfluss auf ihren zukünftigen Lernerfolg.
  • Sie verdeutlichen Komponenten von Emotionen und das Zusammenwirken von Emotion, Kognition und Verhalten. Sie wenden am Beispiel von Prüfungsangst Maßnahmen zur Angstreduktion an. Sie erklären die Entstehung von Emotionen mithilfe einer Theorie und erläutern anhand eines Modells, wie Emotionen (Wut oder Aggression) reguliert werden können. Sie verfügen über Strategien und Techniken, um mit negativen Emotionen angemessen umzugehen und diese zu bewältigen.
  • Kommunikationsstörungen im Alltag nehmen sie bewusst wahr und erklären deren Entstehung mithilfe einer Theorie. Sie wenden in Kommunikationssituationen Techniken gelungener Kommunikation an, um Konfliktgespräche erfolgreich zu führen und mit Kommunikationsstörungen konstruktiv umzugehen. Sie haben eine empathische Grundhaltung und orientieren sich im Umgang mit Konflikten an den Schritten der gewaltfreien Kommunikation.
  • Sie identifizieren Fehler bei der Wahrnehmung anderer Personen und sind in der Lage, ihre eigene Personenwahrnehmung kritisch zu überprüfen. Sie erklären fehlerhafte Zuschreibungen und korrigieren diese. Sie setzen sich mit ausgewählten Vorurteilen reflektiert auseinander und hinterfragen diese kritisch. Dadurch begegnen sie Menschen aus anderen Kulturen offen und verständnisvoll und wirken so einer Diskriminierung von Menschen aktiv entgegen.
Soziologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler leiten die Bedeutung von Sozialisatoren für die Entstehung einer Identität ab. Sie analysieren Wechselwirkungen mit sozialen Rollen, Handlungs‑ und Interaktionsprozessen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Gruppen, Netzwerke und Organisationen. Sie analysieren und hinterfragen den Einfluss von Merkmalen, Strukturen und Prozessen in Gruppen auf das Handeln, Erleben und die Entstehung unterschiedlicher Perspektiven.
  • Die Schülerinnen und Schüler untersuchen grundlegende Fragestellungen der Gesellschaft, um gesellschaftliche Strukturen, soziale Ungleichheiten sowie Macht‑ und Herrschaftsprozesse zu erkennen und zu beurteilen.
  • Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit gesellschaftlichen Veränderungen und Problemen fundiert auseinander, indem sie angebotene Erklärungs‑ und Lösungsansätze kritisch reflektieren, um eine eigene Position zu entwickeln, zu vertreten und entsprechend verantwortungsbewusst zu handeln.
  • Unter Verwendung sozialwissenschaftlicher Methoden ermitteln die Schülerinnen und Schüler, in welchem Zusammenhang soziales Handeln mit sozialen Systemen steht. Somit sind sie in der Lage, dies bei ihrer eigenen gesellschaftlichen Mitwirkung zu beachten und die Handlungen anderer einzuschätzen und diese zu durchdenken.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren und reflektieren Theorien und Studien der Sozialwissenschaften, um das Zusammenleben in der Gesellschaft zu erfassen, sich Kriterien der Wissenschaftlichkeit bewusst zu werden und eine eigene kritische Position zu entwickeln.

Ausbildungsrichtung Wirtschaft und Recht

English Book Club (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler verwenden verschiedene Lesestrategien, um eine literarische Ganz­schrift ganzheitlich zu erfassen.
  • Sie erfassen Handlungsstränge und analysieren und bewerten Situationen, Verhaltensweisen, Beziehungen und Handlungen im literarischen Kontext.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen und reflektieren die eingesetzten sprachlichen Mittel und deren Funktion und Wirkung im literarischen Werk.
  • Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich, diskutieren und beurteilen Handlungsmotivationen und Entscheidungsfindungsprozesse der Protagonisten.
  • Sie nehmen begründet zu den literarisch thematisierten Herausforderungen und Problemen Stel­lung.
  • Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren, diskutieren und überprüfen ihre individuellen Deu­tungsmuster der Literaturgrundlage.
  • Die Schülerinnen und Schüler verarbeiten ihre Erkenntnisse und persönlichen Leseerlebnisse mündlich und schriftlich kreativ.
  • Sie analysieren anhand verschiedener Kriterien die Umsetzung des literarischen Werks in Theater, Film und Hörspiel.
Internationale Politik (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen anhand von theoretischen Erklärungsmodellen die Komplexität internationaler Politik, um vereinfachenden Erklärungsversuchen fundiert entgegenzu­treten.
  • Die Schülerinnen und Schüler bewerten die Konsequenzen von Interaktionsmöglichkeiten der Ak­teure innerhalb der internationalen Politik, indem sie diese im Rahmen einer Fallstudie bzw. eines Szenarios analysieren.
  • Die Schülerinnen und Schüler erkennen im Handeln internationaler politischer Akteure und in öffentlichen Debatten über internationale Politik Interessen, Perspektiven und Strategien, um an politischen Diskussionen reflektiert teilzunehmen.
Internationl Business Studies (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Unterrichts- und Prüfungssprache im Kurs ist Englisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren ihr individuelles Qualifikationsprofil hinsichtlich der Anforderungen eines internationalisierten Arbeitsmarktes. Auf dieser Grundlage ergreifen sie konkrete Maßnahmen zur Optimierung ihres Qualifikationsportfolios.
  • Die Schülerinnen und Schüler sammeln gezielt Informationen über ein internationales Unternehmen, um sich bei einem potenziellen Arbeitgeber zu bewerben. Sie präsentieren ihre Kompetenzen in einem Auswahlverfahren überzeugend.
  • Die Schülerinnen und Schüler entwerfen adäquate Konzepte zur Mitarbeiterführung und ‑motivation. Dabei berücksichtigen sie auch die kulturelle Vielfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem global operierenden Unternehmen.
  • Die Schülerinnen und Schüler planen die Einführung eines neuen Produkts auf einem internationalen Markt. Dazu gestalten sie ein Marketingkonzept unter Berücksichtigung landes- und kulturspezifischer Besonderheiten und präsentieren dieses situations- und adressatengerecht.
Französisch oder Spanisch (einbringungsfähig, 4stündig)
  • Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache setzt keine Vorkenntnisse voraus, umfasst aber die Kenntnisse eines mehrjährigen Unterrichts an Vorgängerschulen.
  • Die Schülerinnen und Schüler verstehen kurze, einfache Äußerungen und Gespräche über vertraute, alltagsnahe Themen, wenn deutlich und relativ langsam gesprochen wird und die Möglichkeit zu wiederholtem Hören bzw. Nachfragen besteht.
  • Sie verstehen kurze, einfache Texte, in denen es um vertraute, alltagsnahe Themen geht. Sie entnehmen Lesetexten gezielt Informationen und nutzen diese als Basis für Entscheidungen und Handlungen.
  • In einfachen Kommunikationssituationen bewältigen die Schülerinnen und Schüler kurze Gespräche zu vertrauten Themengebieten, wobei sie bekannte Wörter und Sätze meist klar und verständlich aussprechen.
  • Sie tragen sehr kurze, vorbereitete Präsentationen zu einem vertrauten Thema mithilfe von Stichpunkten vor.
  • Die Schülerinnen und Schüler verfassen für schriftlich zu bewältigende Alltagssituationen kurze, einfache Texte über Aspekte des eigenen Umfelds, in denen sie Informationen und persönliche Erlebnisse wiedergeben, Orte und Personen beschreiben sowie ihre Gefühle und Meinungen ausdrücken. Dabei wenden sie grundlegende Regeln der Rechtschreibung an.
  • Sie vermitteln in einfachen Routinesituationen, indem sie Inhalte kurzer Gespräche in der jeweils anderen Sprache sinngemäß wiedergeben. Sie wenden dabei grundlegende Kompensationsstrategien an.
  • Die Schülerinnen und Schüler übertragen je nach Anforderung der Situation mündlich oder schriftlich gezielt konkrete Einzelinformationen und Inhalte auch bildgestützter Texte sinngemäß in die jeweils andere Sprache, wenn sich diese auf vertraute Sachverhalte beziehen.
  • Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich der Alltagskultur und den gesellschaftlichen Gegebenheiten in Frankreich/Spanien gegenüber aufgeschlossen, interessiert und respektvoll. Sie bewältigen einfache Situationen des Alltagslebens, indem sie ihr Wissen über Frankreich/Spanien nutzen und dabei grundlegende Konventionen des gesellschaftlichen Umgangs beachten.
  • Sie erschließen kurze Hör-, Hörseh- und Lesetexte sowie bildgestützte und nichtlineare Texte der alltäglichen Lebenswelt und wenden dabei Erschließungstechniken auf Wort- und Inhaltsebene an. Sie nutzen dabei ihre bisher erworbenen Sprachkenntnisse sowie ihre Kenntnisse über grundlegende Merkmale verschiedener Textsorten und wenden diese weitgehend bei ihrer eigenen Textproduktion an. Sie erstellen nach geeigneter Vorbereitung Texte und Dokumente unter Zuhilfenahme verschiedener Medien.
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden ggf. unter Anleitung unterschiedliche Sprachlerntechniken und ‑strategien an, dokumentieren ihren Lernfortschritt und verbessern ihre Sprachkompetenz, indem sie geeignete Hilfsmittel nutzen.
Szenisches Gestalten (nicht einbringungsfähig, 2stündig)
  • Projektarbeit, deren Umfang mindestens zwei Wochenstunden entspricht.
  • Gedichte und Kurzgeschichten werden auf der Bühne dargestellt, kurze Szenen oder Lieder dazu geschrieben, eine Annäherung an Texte erfolgt kreativ und intuitiv.
  • Interpretationstechniken (z.B. Standbilder, Rollenbefragung) kennen, gestalten eigene Schreibprozesse gestalten (z.B. Poetry Slam, kreative Schreibformen) und
  • Erschaffung eines eigenes Stück Kunst (z.B. Improvisationstheater).
Studier- und Arbeitstechniken (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 12. Klassen)
  • Die Schülerinnen und Schüler bewältigen erfolgreich alltägliche und komplexe Arbeits- und Lernsituationen, indem sie Arbeitsprozesse gezielt planen und dabei ihre persönlichen Voraussetzungen berücksichtigen. Dadurch stärken sie ihre Selbstkompetenz.
  • Die Schülerinnen und Schüler halten bei ihrem Umgang mit Quellen die Standards des wissenschaftlichen Arbeitens als Vorbereitung auf ihr Studium ein.
  • Die Schülerinnen und Schüler strukturieren erarbeitete Inhalte und erstellen eigenständig ausgewählte Teilbereiche einer wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Schülerinnen und Schüler präsentieren adressatenbezogen und anschaulich Inhalte eines Themas, setzen dazu zielgerichtet Medien ein und agieren überzeugend vor einer Zuhörergruppe.
Sport (nicht einbringungsfähig, 2stündig, nur für 13. Klassen)
  • Aus den Bereichen: Leichtathletik, Schwimmen, Geräteturnen, Gymnastik und Tanz, Sportballspiele (Basketball oder Fußball oder Handball oder Volleyball), Bewegungskünste und Rückschlagspiele (Badminton oder Tennis oder Tischtennis) werden gemeinsam mit der unterrichtenden Lehrkraft mindestens drei sportliche Handlungsfelder ausgewählt, je nach Interessen, Qualifikation der Lehrkraft und örtlichen Gegebenheiten.
  • Dabei muss berücksichtigt werden, dass sowohl eine Individual- als auch eine Mannschaftssportart verpflichtend sind.
  • Für die Teilnahme benötigen Sie keine fachspezifischen Vorkenntnisse. Alle hierzu benötigten Informationen, Fähigkeiten und Fertigkeiten werden im Laufe des Schuljahres gemeinsam erarbeitet und vertieft. Lediglich die Freude an der Bewegung / die Bereitschaft zu körperlicher Betätigung, Fairness und Kooperationswillen werden erwartet.
Wirtschaft aktuell (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Zentrale Gegenstandsbereiche dieses Wahlpflichtfaches sind interdisziplinäre Bereiche der Wirtschaftswissenschaften: die Betriebswirtschaft, die Volkswirtschaft, die Wirtschaftsgeschichte, die Wirtschaftsgeographie, die Wirtschaftsethik und das Recht. Die Module des Lehrplans haben einen multidisziplinären Zugang, da sie Gegenstandsbereiche verbinden. Durch diese Vernetzung können wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge erfasst werden.
  • Durch dieses Wahlpflichtfach erhalten Sie eine vertiefende ökonomische Bildung. Im Vordergrund stehen praxisorientierte, lebens- bzw. berufsorientierte Handlungssituationen, die von Ihnen ganzheitlich und unter Einbindung ihrer Kenntnisse und Erfahrungen gelöst werden.
  • Sie erwerben in diesen Modulen Kompetenzen zu Themen wie Innovation, Existenzgründung, Internationalisierung von Unternehmen oder zukunftsorientiertes Personalmanagement und den wirtschaftlichen Wandel. Dabei soll die klassische, wirtschaftswissenschaftliche Perspektive stets um wirtschaftsethische Ansätze aus den Bereichen Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit ergänzt werden.
Aspekte der Biologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden Prinzipien der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung an, indem sie Fragestellungen formulieren, zum Teil selbst recherchierte Quellen nutzen, zunehmend umfangreichere Aufgaben bearbeiten und einfache Grafiken bzw. Abbildungen erstellen, um Informationen adressatengerecht aufzubereiten.
  • Sie bewerten biologische Sachverhalte (z.B. gentechnisch veränderte Organismen, bionische Produkte) aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei nutzen sie Modelle und Modellvorstellungen und bewerten diese kritisch.
  • Die Schülerinnen und Schüler erklären biologische Phänomene des Alltags (z. B. Schlaf-Wach-Rhythmus) und begründen deren Wirkung auf den Menschen.
  • Die Schülerinnen und Schüler beschreiben unterschiedliche Wege zur Herstellung bionischer Produkte (z. B. Klettverschluss), um die Bedeutung der Natur als Ideengeber aufzuzeigen.
  • Die Schülerinnen und Schüler erklären die heute existierende biologische Vielfalt als Ergebnis von Evolutionsprozessen, bewerten die Aussagekraft verschiedener Erklärungsansätze von Evolutionsprozessen und beurteilen an unterschiedlichen Beispielen die Rolle des Menschen als Evolutionsfaktor.
  • Sie erklären, wie Merkmale und Krankheiten auf der Basis der gespeicherten Erbinformation beim Menschen realisiert werden und erläutern die Bedeutung von Weitergabe, Veränderung und Neukombination genetischer Information für das Überleben, die Entwicklung und die Fortpflanzung eines Individuums sowie für die Evolution.
  • Sie wenden Gesetzmäßigkeiten der Vererbung auf die Erbgänge beim Menschen an und beurteilen Chancen und Risiken der Gentechnik sowie der abgeleiteten Verfahren und Methoden der Biotechnologie.
  • Die Schülerinnen und Schüler erläutern Wechselbeziehungen zwischen dem Menschen und Krankheitserregern und entwickeln daraus Maßnahmen zur Genesung und Gesunderhaltung. Dabei beschreiben sie auch das komplexe Zusammenspiel körpereigener Abwehrmechanismen.
  • Sie erläutern Vorgänge und Störungen bei der menschlichen Aufnahme von Reizen und entwickeln daraus Maßnahmen zur Prävention und Behandlung der Störungen.
  • Die Schülerinnen und Schüler ordnen Stoffkreisläufen beteiligte Stoffe (z. B. Stickstoff- bzw. Kohlenstoffverbindungen) und Lebewesen (z.B. Bakterien, Pflanzen) zu. Sie berücksichtigen dabei auch den Menschen als Einflussfaktor auf Ökosysteme, diskutieren sich daraus ergebende Folgen und leiten Konsequenzen für einen nachhaltigen Umweltschutz ab.
Mathematik Additum (einbringungsfähig, 2stündig)

Ziel des Wahlpflichtfachs Mathematik ist die Vertiefung und Erweiterung der bisher erworbenen mathematischen Kompetenzen, welche für das spätere erfolgreiche Absolvieren vieler Studiengänge oft nötig sind.

Thematisiert werden können:

  • trigonometrischen Funktionen
  • gebrochen-rationale Funktionen
  • lineare Gleichungssysteme
  • Vektorrechnung
Aspekte der Psychologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler wenden Lernstrategien bewusst an und gestalten ihre eigenen Lernprozesse selbstreguliert und effizient. Sie nutzen Lern- und Arbeitsphasen effektiv, vermeiden gesundheitsschädigendes Verhalten und verbessern somit ihre Leistungsfähigkeit. Sie reflektieren ihre Erfolge und Misserfolge vor dem Hintergrund von Ursachenzuschreibungen und nehmen gezielt Einfluss auf ihren zukünftigen Lernerfolg.
  • Sie verdeutlichen Komponenten von Emotionen und das Zusammenwirken von Emotion, Kognition und Verhalten. Sie wenden am Beispiel von Prüfungsangst Maßnahmen zur Angstreduktion an. Sie erklären die Entstehung von Emotionen mithilfe einer Theorie und erläutern anhand eines Modells, wie Emotionen (Wut oder Aggression) reguliert werden können. Sie verfügen über Strategien und Techniken, um mit negativen Emotionen angemessen umzugehen und diese zu bewältigen.
  • Kommunikationsstörungen im Alltag nehmen sie bewusst wahr und erklären deren Entstehung mithilfe einer Theorie. Sie wenden in Kommunikationssituationen Techniken gelungener Kommunikation an, um Konfliktgespräche erfolgreich zu führen und mit Kommunikationsstörungen konstruktiv umzugehen. Sie haben eine empathische Grundhaltung und orientieren sich im Umgang mit Konflikten an den Schritten der gewaltfreien Kommunikation.
  • Sie identifizieren Fehler bei der Wahrnehmung anderer Personen und sind in der Lage, ihre eigene Personenwahrnehmung kritisch zu überprüfen. Sie erklären fehlerhafte Zuschreibungen und korrigieren diese. Sie setzen sich mit ausgewählten Vorurteilen reflektiert auseinander und hinterfragen diese kritisch. Dadurch begegnen sie Menschen aus anderen Kulturen offen und verständnisvoll und wirken so einer Diskriminierung von Menschen aktiv entgegen.
Soziologie (einbringungsfähig, 2stündig)
  • Die Schülerinnen und Schüler leiten die Bedeutung von Sozialisatoren für die Entstehung einer Identität ab. Sie analysieren Wechselwirkungen mit sozialen Rollen, Handlungs‑ und Interaktionsprozessen.
  • Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Gruppen, Netzwerke und Organisationen. Sie analysieren und hinterfragen den Einfluss von Merkmalen, Strukturen und Prozessen in Gruppen auf das Handeln, Erleben und die Entstehung unterschiedlicher Perspektiven.
  • Die Schülerinnen und Schüler untersuchen grundlegende Fragestellungen der Gesellschaft, um gesellschaftliche Strukturen, soziale Ungleichheiten sowie Macht‑ und Herrschaftsprozesse zu erkennen und zu beurteilen.
  • Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit gesellschaftlichen Veränderungen und Problemen fundiert auseinander, indem sie angebotene Erklärungs‑ und Lösungsansätze kritisch reflektieren, um eine eigene Position zu entwickeln, zu vertreten und entsprechend verantwortungsbewusst zu handeln.
  • Unter Verwendung sozialwissenschaftlicher Methoden ermitteln die Schülerinnen und Schüler, in welchem Zusammenhang soziales Handeln mit sozialen Systemen steht. Somit sind sie in der Lage, dies bei ihrer eigenen gesellschaftlichen Mitwirkung zu beachten und die Handlungen anderer einzuschätzen und diese zu durchdenken.
  • Die Schülerinnen und Schüler analysieren und reflektieren Theorien und Studien der Sozialwissenschaften, um das Zusammenleben in der Gesellschaft zu erfassen, sich Kriterien der Wissenschaftlichkeit bewusst zu werden und eine eigene kritische Position zu entwickeln.

Denkmal für Gregor Dorfmeister

Am 10. Mai enthüllte die Stadt Bad Tölz ein Denkmal zu Ehren des Autors Gregor Dorfmeister, u.a. auch langjähriger Redaktionsleiters des Tölzer Kurier und Gründer der Lebenshilfe.  

Zu einer Sondervorführung des Films „Die Brücke“ im Capitol-Kino wurde zuvor von der Stadt Bad Tölz unter anderen die Klasse F 11bS mit ihrem Geschichtslehrer Herrn Ernest eingeladen. Nach einer lebhaften Diskussionsrunde mit Schauspieler Fritz Wepper wurde im Anschluss an den Film am unteren Ende der Marktstraße das Denkmal feierlich enthüllt. 

Berichte über das Ereignis finden sich beim Tölzer Kurier und in der SZ.

Die Fachschaft Geschichte/Sozialkunde bedankt sich im Namen der gesamten Schule für die Einladung.

Unterstützung der Sternstunden sowie der Kinderhilfe Afghanistan durch die SMV

Dank der tatkräftigen Unterstützung der SMV der FOSBOS Bad Tölz in diesem und in den letzten Jahren ist es uns möglich, gemeinnützige Organisationen zu unterstützen. Wir freuen uns, den Sternstunden und der Kinderhilfe Afghanistan jeweils eine stolze Summe von 300 Euro überreichen zu dürfen. Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren freiwilligen Helfern.

Unsere Schüler helfen Leben retten

Am 20. März findet an unserer Schule eine Typisierungsaktion in Zusammenarbeit mit der DKMS statt. Alle Schülerinnen und Schüler können sich freiwillig typisieren lassen. Die Lehrkräfte machen auch mit!

Je mehr Menschen sich als Stammzellspender registrieren lassen, desto höher ist die Chance, dass an Blutkrebs erkrankten Menschen eine neue Chance auf Leben geschenkt werden kann.

Ach ja: DKMS steht für Deutsche Knochenmarkspenderdatei.

Wichtig: Nur ein Drittel der Patienten findet innerhalb der Familie einen geeigneten Spender. Der Großteil benötigt einen nicht verwandten Spender. Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei 1 : 20.000 bis 1 : mehreren Millionen. Unter Umständen findet sich auch unter mehreren Millionen niemand. Deshalb brauchen wir Euch!

Übrigens: Bei unserer letzten Typisierungsaktion haben sich 322 Schüler*innen und Lehrer*innen beteiligt und davon konnten bereits zwei Personen Leben retten!

Weitere Infos gibt es im Flyer:

Informationsabend ein großer Erfolg

Zahlreiche Interessenten informierten sich am Infoabend über das Angebot unserer Schule. Die Schulhausführungen und Workshops der einzelnen Zweige waren gut besucht. Die SMV sorgte mit selbst gemachten Kuchen und Getränken für einen gemütlichen Rahmen und bei den abschließenden Vorträgen war die Aula bis auf den letzten Platz besetzt.

Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule